Foodcoop

Foodcoop

3. November 2021 Uncategorized 0

Wer bei unserer Solawi-Mitglied ist, kann sich neben einem Ernteanteil auch für die Teilnahme an unserer FoodCoop entscheiden.

Als Mitglieder der SoLaWi Egg-Leo wollen wir nicht nur unser Gemüse aus regionaler, ökologischer und sozial nachhaltiger Produktion beziehen, sondern auch andere Produkte wie z. B. Getreide oder weiter verarbeitete Lebensmittel sollen diese Kriterien erfüllen. Dies ist im Supermarkt oft, ohne Kompromisse einzugehen, nicht möglich.

Um das zu ermöglichen, habe wir uns zu einer Verbrauchergemeinschafft zusammengeschlossen. Denn gemeinsam können wir ausgewählte regionale Produzenten fördern und durch Bestellungen in größeren Mengen den ökologischen Fußabdruck, aber auch den Preis reduzieren. Wichtig ist uns hierbei, immer das bestmögliche Produkt zu finden, das eben allen Kriterien entspricht. Hierzu ist einiges an Recherche und ständiges Hinterfragen notwendig. Auch das lässt sich besser gemeinsam bewältigen.

Wichtig sind uns nicht nur regionale Erzeugung, sondern auch, dass der Anbau zumindest nahe am Bio-Standard stattfindet.

Derzeit bestellen wir gemeinsam haltbare Lebensmittel in großen Mengen, um Verpackung und Transport zu sparen. Eine Bezugsquelle ist hier z. B. die Spielberger Mühle für Haferflocken, Nudeln oder Reis.

Neben den Trockenwaren beziehen wir auch Freilandeier aus Graben-Neudorf vom Hofladen Melder.

Dort bestellen wir alle zwei Wochen und können so zusätzlich eine Sammelbestellung aus dem großen Sortiment des Hofladens anbieten. Nicht nur die selbstgemachten Sachen in Pfandgläsern sind sehr zu empfehlen, auch Essig und Öle von Oil&Spice aus Philippsburg sind eine schmackhafte Ergänzung zu unserem Angebot. Außerdem haben wir schon das ein oder andere Mal die „Obstkiste“ ausprobiert, und sind begeistert über die Frische und Preis/Leistung.

Zusätzlich konnten wir unser Solawi – Angebot mit haltbarem Gemüse von anderen Solawis wie Hof_Sonnenwald ergänzen. Der Hof hatte wegen Corona Schwierigkeiten, sein angebautes Gemüse an seine Abnehmer in der Gastronomie abzugeben, und wir konnten ein paar Kisten abnehmen.

Außerdem kommen immer wieder spontan Sammelbestellungen wie z. B. Olivenöl, Zitrusfrüchte oder andere Sachen zusammen.

So kann man mit etwas Planung bei der Solawi-Abholung zusätzlich einen Teil seines Wocheneinkaufs regional, unverpackt und sehr sehr lecker gestalten.

Wir sind gespannt, wie sich unser Projekt FoodCoop noch weiter entwickeln wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.